Innovatives proktologisches Binder-Duschsystem

Analhygiene - Wundhygiene

Proktologische Gesundheitshandbrause

Made in Germany


Gemäß Ärzteempfehlung sollte bei der offenen Wundbehandlung mit fließendem Wasser gearbeitet werden. Schon Sebastian Kneipp hat mit Wasser Krankheiten geheilt.

Wasser für die Gesäßreinigung ist gerade bei Hämorrhoiden und bei 

Geburtswunden (Dammriss) und bei Wochenfluss für die Wundhygiene und Wundheilung von großer Bedeutung.

Eigentlich gehört die Stuhlgangreinigung mit fließendem Wasser zu der modernen Hygieneerkenntnis der Gesundheitsvorsorge. Jedoch stecken noch mehr als 90 % der Bevölkerung in Deutschland in der völlig veralteten ungesunden Kulturzeit der Hand-/Papierreinigung am Gesäß fest. Bei Hämorrhoiden und anderen Leiden am Enddarm/Anus ist die Grobreinigung des Gesäßes mit Toilettenpapier als eher rückständig und gesundheitlich als kontraproduktiv einzustufen.

 

Die Reinigung des Afters mit Klopapier ist an heutigen Möglichkeiten gemessen die unsauberste und ineffektivste Analhygieneform.

Nicht nur das das Klopapier Kotschmierreste an der Anushaut und an den Gesäßfaltenhaaren hinterlässt, es hinterlässt auch Darmbakterien an den Händen. Und die Handhygiene ist bekanntermaßen gerade auch in Deutschland ein großes Problem.

 

Die medizinisch therapeutische Wirksamkeit der Gesäßreinigung mit Wasser wurde von den Medizinern Dr. med. W. Brühl und Dr. med. R. Schmauz 1997 in einer proktologischen Praxisstudie mit rund 485 Patienten nachgewiesen.

 

Die sitzergonomischen PROKDUS-Bidethandbrausen sind mit ihrem modernen Logik-Designs äußerst hilfreiche Hygienewerkzeuge für Schwan-gere, Rektalerkrankte und Bewegungseingeschränkte und älteren Menschen.