Innovatives proktologisches  Binder-Duschsystem - Prokdus -

TSE-Toilettensitzerhöhung + Hygiene

Am Rücken, Hüft- oder Kniegelenk operierte brauchen oft eine TSE, damit das hinsetzen auf dem Klo und das aufstehen erleichtert wird. Die TSE´s sind von ihrer Konstruktion her natürlich etwas raumverkleinernd, also etwas enger als das Klobecken. Damit verschmälert sich trotz vorderem Intimeingriff der erforderliche Raum für den Handeingriff von vorne. Wer zusätzlich noch etwas Bauch hat ist noch schlechter dran. 

 

Um sich selbstständig den Hintern abwischen zu können, muss der/die Benutzer/in zwangs-läufig etwas aufstehen und in einer gebeugten Haltung begeben. Das ist sicher oft sehr anstrengend, und bisweilen nicht so ohne weiteres machbar. 

Aber eben so mühevoll ist die gebückte Haltung, wo die Fremdhilfe den Hintern abwischen muss. Die Schamgefühlbarriere bei dem fremden Hintern abwischen ist bei der Hilfebedürftigen Person sicher weitaus unangenehmer spürbar, als bei der helfenden Person. Bei dieser nicht möglichen Selbstreinigung ist zudem die einerseits sehr übelriechende Situation sehr unangenehmen, und andererseits können zweifellos Unfall-gefahrensituationen entstehen, wenn die Helferperson den Hilfebedürftigen einhändig stützend aus dem Gleichgewicht kommt und hinfällt. Auch die hilfebedürftige Person kann ins wanken geraten, und dann stürzen beide Personen. Es ist also gar nicht so einfach.

 

Die entscheidende große Hilfestellung für eine selbstständige und gefahrenfreie Reinigung ist mit den vom Arzt verordnungs- und erstattungsfähigen proktologischen Gesäßhandbrausen Aquafem, Aquamas und Adipodus B70 oder B60 durchführbar.